Zahnarztpraxis

Dr. med. dent. Oliver Krapf &

Dr. med. dent. Kristina Krapf

 

Am Binnenhafen 3

25840 Friedrichstadt

Tel. (04881) 555

 

 

Teilprothesen

Teilprothesen werden sowohl auf noch vorhandenen Zähnen als auch auf dem Zahnfleisch abgestützt. Zähne werden so beschliffen, dass sie eine Innenkrone aufnehmen können. Auf diese Innenkrone wird eine Außenkrone modelliert, an der dann die Prothese verankert wird. Diese Prothese wird Teleskopprothese genannt. Der Vorteil einer Teleskoparbeit ist, dass einzelne Zähne, wenn sie verloren gehen, ersetzt werden können, ohne dass der Zahnersatz seine Funktion verliert. Es ist nur eine kleine Reparatur erforderlich. Es ist auch möglich, eine Teleskopprothese auf Implantaten herzustellen. Wenn man alle noch vorhandenen Zähne mit ein eine Teleskopprothese einbezieht, kann man diese als abnehmbare Brücke arbeiten lassen und es gibt keinen störenden Gaumenbügel oder Unterzungenbügel.

Eine Geschiebeprothese ist ästhetisch sehr anspruchsvoll und schön, wird aber seltener angefertigt, weil bei Verlust einzelner Zähne ein Umbau der Prothese deutlich schwieriger und teurer ist.

Die einfachste und günstigste Art von Teilprothese ist eine Modellgussprothese. Sie wird über Klammern an den noch vorhandenen Zähnen verankert. Diese Klammern sind häufig zu sehen und von daher gesehen ist eine Modellgussprothese ästhetisch eher ungünstig.

Das Bild zeigt eine Teleskop-Arbeit im Unterkiefer. Sie wurde, weil alle Zähne eingearbeitet wurden als abnehmbare Brücke konstruiert.

Das untere Bild zeigt zwei Modellguss-Prothesen. Hier wird die Prothese mittels Klammern an den Zähnen befestigt.