Zahnarztpraxis

Dr. med. dent. Oliver Krapf &

Dr. med. dent. Kristina Krapf

 

Am Binnenhafen 3

25840 Friedrichstadt

Tel. (04881) 555

 

 

Implantatversorgung

Wenn Ihnen Zähne verloren gegangen sind und Sie nicht möchten, dass Nachbarzähne für die Anfertigung einer Brücke beschliffen werden oder keine geeigneten Nachbarzähne zur Aufnahme einer Brücke mehr vorhanden sind, kann Ihnen ein Implantat weiterhelfen.

Was ist ein Implantat?

Ein Implantat ist eine Art künstliche Zahnwurzel aus Titan oder seltener aus Vollkeramik. Es wird in Bereiche des Kieferknochens, die sich zur Aufnahme eines Implantates eignen, eingesetzt und kann nach einer gewissen Einheilphase mit einer künstlichen Zahnkrone versorgt werden. Es ist möglich, einzelne, kleine Lücken vollständig und nahezu unsichtbar zu schließen, eine Seite auf der die Zähne verloren gegangen sind, wieder mit einer Brücke zu versorgen oder beispielsweise den zahnlosen Kiefer, auf dem oft Prothesen nur noch schlecht haften, wieder mit einer fest an den Implantaten verankerten Prothese zu versorgen.

Die Vorteile von Implantaten sind:

  • Kein Beschleifen gesunder Nachbarzähne für Brücken erforderlich
  • Sie erhalten einen dem natürlichen Zahn nahezu ebenbürtigen neuen „Zahn“
  • Wiederherstellung von festen Zähnen in einzelnen Kieferhälften mit einer Brücke Vermeidung einer herausnehmbaren Prothese
  • Prothesen, welche auf Implantaten verankert sind, können nicht mehr im Mund hin und her wandern und haben einen deutlich festeren Sitz
  • Kein Verlust an Kieferknochen wie es sonst in zahnlosen Kieferregionen der Fall ist

 

Als nachteilig ist zu bewerten, dass Implantate erst einheilen müssen, nachdem sie gesetzt wurden und die Anfertigung des Zahnersatzes von daher gesehen länger dauert. Auch ist es nicht immer möglich, Implantate zu implantieren, weil beispielsweise nicht genügend Knochen auf Aufnahme des Implantates vorhanden ist oder die allgemeine Gesundheit dagegen spricht. Nicht immer ist es nötig, ein Implantat zu verwenden. So ist beispielsweise, wenn in einer Zahnlücke die Nachbarzähne mit der Zeit sowieso überkront werden müssen, eine Brücke vorzuziehen. Eine Implantatversorgung ist teurer als die Anfertigung einer Brücke.

Wichtig um Implantate dauerhaft im Kiefer halten zu können sind eine sehr gute Mundhygiene und regelmäßige professionelle Zahnreinigungen, da Implantate genau wie eigene Zähne anfällig für Knochenabbau sind. Bei Zähnen nennt sich dieses Parodontitis, bei Implantaten Periimplantitis.

Da Sie als Patient der gesetzlichen Krankenkassen im Rahmen des Festzuschuss-Systems einen festen Zuschuss für die Anfertigung eines bestimmten Zahnersatzes erhalten, müssen die Kosten für eine Implantatversorgung mit Ausnahme einiger medizinischer Sonderfälle in der Regel selbst getragen werden. Private Krankenversicherungen schließen mit Ihnen als Patient einen individuellen Vertrag, hier lässt sich der selbst zu leistende Eigenbetrag nur durch Einreichung eines individuellen Kostenvoranschlages errechnen.

Wir ermitteln gerne Ihren persönlichen Behandlungsbedarf und besprechen mit Ihnen, ob und wenn ja, welche Art der Implantatversorgung für Sie in Frage kommt.